Die Namensgeber der Stiftung

Charles und Elly Krüger waren die Eltern der Stifterin Eva Wienke (geb. Krüger). Charles Krüger war Goldschmied und Uhrmacher mit Geschäften in der Süderstraße 172 (Hamburg-Hammerbrook) und in der Bergstraße in Hamburg-Mitte. Das Wohnhaus in der Alfredstraße in Hamburg-Borgfelde hatten die Eheleute Krüger 1940 erworben. Sie wohnten aber nicht dort, sondern in der Süderstraße 172. Dort sind beide im Juni 1943 beim Bombenangriff („Aktion Ghomorra“) ums Leben gekommen. Ihre Tochter Eva ist noch aus dem brennenden Haus gerannt und in den Kanal gesprungen. Dies hat ihr Leben gerettet. Das Ehepaar Krüger hatte einen Sohn und eine Tochter (Eva). Da alle Habe dem Feuer zu Opfer fiel, ist wenig Information über die Familie erhalten.

Charles und Elly Krüger 1917

Charles und Elly Krüger 1917

Charles und Elly Krüger

Charles und Elly Krüger

Charles und Elly Krüger mit Sohn und Tochter Eva ca. 1929

Charles und Elly Krüger mit Sohn und Tochter Eva ca. 1929

Visitenkarte 1940

Visitenkarte 1940